25.+27.08. 22h / Podewil / 65min / 10 € erm. 6 €  
Foto: Steenie Ndoroje
NITE FLITE 3 DOPPEL
Nite Flite Carnet für alle vier Programme 28 Euro.
COMPAGNIE GÀARA NAIROBI
DILO DEUTSCHLANDPREMIERE
Mit »Dilo« erforscht Opiyo Okach ursprüngliche Impulse afrikanischen Tanzes, der improvisiert ist und sich im Austausch mit den Zuschauern verändert.

Der Choreograf und Tänzer Opiyo Okach wuchs in Kenia auf und studierte an der Desmond Jones School of Mime und am Physical Theatre in London. 'Gàara' war 1997 die erste Compagnie für zeitgenössischen Tanz in Kenia, die Okach zusammen mit dem Choreografen Faustin Linyekula und der Tänzerin Afrah Tenambergen gegründet hat. Ihr erstes Stück »Cleansing« gewann den dritten Preis bei den Rencontres Chorégraphiques de l’Afrique et de l’Océan indien und öffnete die Türen zu europäischen Festivals.

Choreografie, Tanz: Opiyo Okach. Licht: Christophe Barnier. Kostüme: Fabienne Sabarros. Traditionelle Musik: »Disiko«, »Desma« aufgenommen von Thomas Dorn. Koproduktion: Ballet Atlantique - Régine Chopinot, Centre Chorégraphique National de Montpellier. Mit Unterstützung von AFAA, Gare au Théâtre - Vitry/Seine, Hivernales d’Avignon, Office Artistique de la Région Aquitaine, Ministère de la Culture (DAI), Ville de La Rochelle. Dank an Centre national de la danse (Paris), Laboratoires d’Aubervilliers, Les Plateaux de la Biennale du Val de Marne. Eine Präsentation der TanzWerkstatt Berlin in Zusammenarbeit mit dem Podewil.

25min
 
Foto: João Barbosa
RAIZ DI POLON PRAIA SANTIAGO
DUAS SEM TRÊS DEUTSCHLANDPREMIERE
Zu Singen und den eigenen Körper als musikalisches Instrument einzusetzen, vervielfacht die Wechselwirkung von Rhythmus, Klang und Körpersprache; das wichtigste Element für die Choreografie von »Duas sem Três« ist tief verwurzelt in der Kultur der kapverdischen Inseln. In einem Volk von Emigranten sind es die Frauen, die diese Tradition bewahren und erhalten. Raiz di Polon

Weit entfernt von den Stereotypen des traditionellen oder rituellen Tanzes zeigt die kapverdische Compagnie 'Raiz di Polon', wie Tänzer und Choreografen der jungen afrikanischen Staaten begonnen haben, ihre eigene unverwechselbare Sprache zu finden. Jornal de Notícias

Konzept, Choreografie, Tanz: Bety Fernandes, Rosy Timas. Stimmtraining: Margarida Mestre. Text: »Duas sem Três« von Mário Lúcio Sousa. Musik: Mário Lúcio Sousa. Licht: Carlos Ramos. Sound: Raúl Ribeiro. Ausführende Produktion: Ana Carina Timas. Koproduktion: Danças na Cidade, Raiz di Polon. Mit Unterstützung von Alliance Française, Auditório Nacional, BCA, C. Cultural Português da Praia - Cape Verde, Câmara Municipal da Praia, CERIS SA, Ministério da Cultura/INIPC - Cabo Verde, EU/PAMCE program, Praia FM, TACV. Eine Präsentation der TanzWerkstatt Berlin in Zusammenarbeit mit dem Podewil.

30min