SUB-SAHARA
PODEWILS’SCHES PALAIS /// EUR 18 /// erm. EUR 12 /// 90 MIN
28 – 30 AUG / 20.00 h



Vier Stücke, die auf persönliche Weise die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Künstler in der Demokratischen Republik Kongo, Madagaskar, Senegal und Südafrika spiegeln. Die Arbeiten reflektieren die ökonomischen und zwischenmenschlichen Konsequenzen des Lebens in einer globalisierten Gesellschaft, die ambivalente Rolle religiöser Dogmen, die katastrophalen Folgen von AIDS oder die Zerrissenheit zwischen Tradition und Popkultur. Ihre Choreografen und Tänzer sind hellsichtige Grenzgänger zwischen Kontinenten, Kulturen, Traditionen und Ästhetiken und zugleich in ihrer Heimat verwurzelt.

The SUB-SAHARA program features work by four artists – from the Democratic Republic of Congo, Madagascar, Senegal and South Africa – that reflects their lives and working conditions in a very personal way. The pieces grapple with issues such as the impact – both economic and on a personal level – of increasing globalization, the ambivalent role of religious dogmas, the catastrophic impact of AIDS, and the conflicting pull of tradition and pop culture. These four astute choreographers move deftly between continents, cultures, and traditions while remaining firmly rooted in their native countries.

SUB-SAHARA
Andréya Ouamba / Compagnie 1er Temps /// Dakar
DESIGN
Deutschlandpremiere
„Freie Wahl
Ökonomische Wahl: Essen, was zur Verfügung steht.
Politische Wahl: Eine Person wählen, weil sie gerade da ist.
Persönliche Wahl: Das tun, was die Familie entscheidet.
Innerhalb bestimmter Spielräume fragen wir fast nie nach Alternativen,
wir leben von Tag zu Tag und das allein ist oft schon hart genug.”
(Andréya Ouamba)
Um so wertvoller ist daher die Haltung des in Dakar lebenden kongolesischen Choreografen: Eine entschlossene Position gegenüber den fragilen und zufälligen Entscheidungen einzunehmen, auf die eine Künstlerkarriere aufbaut, die einen Weg bestimmen und eine Existenz formen.



“The Freedom to Choose
Economic choice: to eat whatever is available
Political choice: to vote for whomever happens to be there
Personal choice: to do what the family decides
Within certain limits, we almost never trouble ourselves with choices; we live from day to day – which is often hard enough as it is...”
(Andréya Ouamba)
Considering this, Andréya Ouamba – a Congolese choreographer based in Senegal – is all the more remarkable as an artist whose position toward the fragile and random choices on which artistic careers are founded, that determine the course we follow and shape our lives, is always clearly defined.

Choreografie / Tanz: Andréya Ouamba Musik: Omar Bashir Produktion: Compagnie 1er Temps.

Fotos: Antoine Tempé

SUB-SAHARA
Nelisiwe Xaba /// Johannesburg
PLASTICIZATION
Deutschlandpremiere
„PLASTICIZATION reflektiert den Materialismus und die Sterilität unserer Gesellschaft. Plastik beherrscht unser Leben und erschwert körperliche Intimität und Nähe. Obwohl jedoch die Natur Plastik nicht abbauen kann und der Papst Plastik in Form von Kondomen missbilligt und sogar ablehnt, sind wir gezwungen, es zu verwenden, um uns zu schützen und um zu überleben.” (Nelisiwe Xaba)



“PLASTICIZATION is a reflection on the materialism and sterility pervading contemporary society. Plastic dominates our lives and often makes physical closeness and intimacy virtually impossible. However, though plastic is not biodegradable and thus imposes a major burden on the environment, and though the pope condemns plastic in the form of condoms, we have no choice but to use it in order to protect ourselves and to survive.” (Nelisiwe Xaba)

Choreografie / Tanz: Nelisiwe Xaba Kostüme / Bühne: Strange Love Musik: A. Borodin, J.S. Bach, G. Verdi, W.A. Mozart.

Fotos: Suzy Bernstein

SUB-SAHARA
Papy Ebotani / Studios Kabako /// Kinshasa
NA TEMPO
Deutschlandpremiere
„NA TEMPO erzählt von der Zeit im Tanz und im Leben. Vom Beginn des Lebens bis zur Ungewissheit des Überle-bens. Von meiner eigenen Geschichte, meiner Gegenwart und Vergangenheit, meinen Verletzungen, von dem, was immer noch schmerzt. Von der Zukunft meiner Kinder, ihren Rechten, die unter den aktuellen Schwierigkeiten und leidvollen Erfahrungen verloren zu gehen drohen. Während mein Blick sich an die weißen Wagen meiner Vorfahren heftet, verzehrt mich dieses einzigartige Wort, ‚Na tempo’“. (Papy Ebotani)

“‘NA TEMPO’ deals with time in dance and in life. It speaks of birth and the uncertainty of survival. It tells my own story, of my present and my past, my wounds and the scars that still hurt. It tells of my children‘s future, their rights, rights that are in danger of being lost. As my gaze rests on the white wagons of my forefathers, I am consumed by the singular utterance, ‘Na tempo’”. (Papy Ebotani)

Choreografie / Tanz: Papy Ebotani Choreografische Assistenz: Djodjo Kazadi Musik: Brenda Fassie Regisseur: Emmanuel Mafuta Koproduktion: Studios Kabako, Halle de la Gombe – CCF de Kinshasa.

Foto: Agathe Poupeney

SUB-SAHARA
Gaby Saranouffi / Cie Vahinala /// Antananarivo
SORITRA
Deutschlandpremiere
Eine fortwährende Suche nach einem Weg – Spuren verfolgen und wieder verlieren, Linien und Kurven entstehen lassen und wieder verwischen, Verbindungen knüpfen und erneut auflösen. Eine Begegnung mit sich selbst und den Anderen, in einer Gesellschaft auf der Suche nach sich selbst.



Pursuing traces leading in various directions, losing the trail again; allowing lines and curves to emerge only to obliterate them; forging links and connections and dissolving them again… In SORITRA we encounter ourselves and others in a society in search of itself.

Choreografie: Gaby Saranouffi Tanz: Gaby Saranouffi, Andry Ramarotafika, Haja Saranouffi Regie: Brice Rahajarison Musik: Tôty.

Foto: Cie VAHINALA