ESZTER SALAMON /// Berlin
AND THEN
(in englischer Sprache)
HAU 2 /// EUR 15 /// erm. EUR 10 /// 90 MIN
27 + 28 AUG / 20 h



Es beginnt mit einem zufällig auf der Straße gefundenen Fotoalbum: AND THEN ist eine fiktive Dokumentation über den Versuch, die eigene Identität zu benennen. Dazu hat die ungarische Tänzerin und Choreografin Eszter Salamon sich acht Doppelgängerinnen erdacht. Auf der zum Garten umgebauten Bühne und von der Leinwand herab „singen diese Frauen unterschiedlichen Alters den Soundtrack ihres Lebens und ihrer Epoche“. Eszter Salamon entwickelt ein facettenreiches und zugleich intimes Porträt. Die Performance spinnt die Figuren in ein dichtes Gewebe aus Tanz und Bild, Fiktion und Reportage und erzählt schnörkellos vom rauen Leben der Frauen aus Osteuropa.



“Imagine you pick up a photo album in the street. You open it and see people you don‘t know: pictures of holidays, familiar poses and gestures, faces of strangers smiling at you as if you were a relative or close friend who was meant to see the photos. Isn‘t it strange, and rather uncanny, to peer into another person‘s life when you’ve come across the evidence of it by pure chance? On a stage that contracts and expands, folding and unfolding into two or three different spaces, eight people speak and sing of their completely unrelated lives and times. What connects them? What makes these ‘ordinary’ people unique? What does it mean to meet another person whose life has nothing much to do with your own?” (Bojana Cvejič)

Von: Eszter Salamon Mit: Aude Lachaise, Eszter Salamon, Bojana Cvejič Konzept/Dramaturgie: Eszter Salamon, Bojana Cvejič Kamera/Schnitt: Minze Tummescheit Musik: Peter Lenaerts/ ‘aisikl Produktion/Organisation: Alexandra Wellensiek Koproduzenten: Festival d’Automne, Les Spectacles Vivants-Centre Pompidou Paris, Les Subsistances (Residence), Pact Zollverein Essen, KunstenFestival des Arts Brüssel, Centre National de la Danse Paris, TanzQuartier Wien Gefördert von: Botschaft, Centre Chorégraphique de Montpellier, Hauptstadtkulturfond Berlin, Hebbel am Ufer und Flórián Mühely – Mozgó Ház Alapítvány Unterstützt von: IDEE, Kulturprogramm 2000 der Europäischen Union.

Foto: Minze Tummescheit